News Blog

Nachrichten von der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e.V.

09/02/2019 Hinweis zu Veranstaltungen zum Humboldt-Jahr 2019 durch die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

 

***EINLADUNG / INVITATION***

– for an English version, please see below –

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt im Jahr 2019 lädt Sie die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina herzlich zu folgender Veranstaltung ein:

 

Humboldt und die Berge

Die Auswirkungen des Klimawandels auf ein bedrohtes Ökosystem

12. Februar 2019 | 16:30 – 19:00 Uhr

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

 

Während seiner Expedition nach Südamerika trug Alexander von Humboldt unzählige wissenschaftliche Daten über die Gebirgszüge der nördlichen Anden zusammen. Als er im Jahr 1802 den damals als höchsten Berg der Welt geltenden Chimborazo im heutigen Ecuador bestieg, vermerkte er detailliert, welche Pflanzen auf welcher Höhe und unter welchen Bedingungen wuchsen.

 

Seit der Expedition Humboldts vor über 200 Jahren hat sich die Pflanzenwelt am Chimborazo dramatisch verändert: Die Vegetationsstufen haben sich inzwischen um rund 500 Meter bergauf verschoben. Der Gletscherrand des Vulkans, den Humboldt bei 4.814 Metern erreichte, liegt mittlerweile bei 5.270 Metern. Diese bereits heute sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels auf „Humboldts Berg“ verdeutlichen eindringlich, welchen Bedrohungen die Ökosysteme vieler Bergregionen ausgesetzt sind.

 

Die Veranstaltung widmet sich der Bedeutung von Humboldts Erkenntnissen für die heutige Forschung. Sie folgt Humboldts Verständnis der Natur, in dem vom Kleinsten bis zum Größten alles miteinander verbunden ist, und fragt: Wie kann die Wissenschaft zum Schutz und Erhalt des Natur- und Lebensraums Gebirge beitragen? Ist angesichts des Klimawandels eine nachhaltige Entwicklung der Bergwelt noch möglich? Welche Lehren können wir aus Humboldts Werk für die Zukunft ziehen?

 

Das detaillierte Programm der Veranstaltung und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter www.leopoldina.org/humboldt-berge. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um eine Anmeldung bis zum 11. Februar 2019 wird gebeten.

 

Bei offenen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Christian Weidlich in der Abteilung Internationale Beziehungen der Leopoldina (E-Mail: christian.weidlich@leopoldina.org, Telefon: 0345-47239868).

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 12. Februar 2019 in der Leopoldina begrüßen zu dürfen.

 

Die Leopoldina im Humboldt-Jahr 2019

 

Alexander von Humboldt wurde 1793 in die Leopoldina aufgenommen. Im Humboldt-Jahr 2019 widmet sich die Leopoldina dem Wirken ihres prominenten Mitglieds in unterschiedlichen Formaten und fragt nach der Bedeutung von Humboldts Erkenntnissen für die heutige Wissenschaft. Ausgangspunkt hierfür sind Humboldts Forschungsreisen nach Südamerika und Russland, die seinen Ruf des kosmopolitischen Weltwissenschaftlers und Universalgelehrten mitbegründet haben.

 

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der Leopoldina im Humboldt-Jahr 2019 erhalten Sie unter www.leopoldina.org/humboldt250. Über Veranstaltungen rund um Alexander von Humboldt im Jubiläumsjahr informiert zusätzlich eine gemeinsame Website von 13 Wissenschaft- und Kulturorganisationen unter www.avhumboldt250.de.

 

 

Download
Veranstaltungen zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt
Leo_Folder_Humboldtjahr2019_Web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 667.1 KB
Download
Programm: Humboldt und die Berge - Die Auswirkungen des Klimawandels auf ein bedrohtes Ökosystem
Leo_Folder_Humboldt_2018_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Dear Madam or Sir,

The German National Academy of Sciences Leopoldina kindly invites you to the following event:

 

Humboldt and the Mountains

The Impact of Climate Change on Mountain Ecosystems

12 February 2019 | 4:30 pm – 7:00 pm

German National Academy of Sciences Leopoldina

Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

 

During his research trip to South America, Alexander von Humboldt collected countless scientific data on the mountain ranges of the Northern Andes. When he climbed the Chimborazo in 1802, at that time believed to be the highest mountain in the world, he recorded in detail, which plants grew at what altitude and under what ecological conditions. These descriptions are the world’s oldest vegetation record along altitude gradients.

 

Since Humboldt’s expedition over 200 years ago, the flora on Chimborazo has changed dramatically. In the meantime, the ecological zones have shifted by around 500 meters uphill. The ice cap of the mountain, which Humboldt reached at 4,814 meters, now starts at 5,270 meters. Thus, the impact of climate change on “Humboldt’s mountain” is already visible today and draws attention to the fragility of mountain ecosystems.

 

The public event of the Leopoldina focusses on the impact of Humboldt’s findings for today’s research and on the contribution of science to the preservation of mountain ecosystems worldwide. Following his understanding of nature – “everything is interconnected” – and based on the results of his expedition to South America, Alexander von Humboldt accurately described the potential destruction of nature by limitless use of natural resources. In pursuit of Humboldt’s ideals, the event wishes to raise public awareness on the common responsibility for the natural ecosystems of mountain regions and for its preservation for future generations.

 

For the detailed program of the event and registration details, please visit www.leopoldina.org/humboldt-berge. Participation is free of charge. We kindly ask you to register until 11 February 2019.

If you have any questions, please contact Mr. Christian Weidlich in the International Relations Department of the Leopoldina (e-mail: christian.weidlich@leopoldina.org, phone: 0345-47239868).  We would be pleased to welcome you at the Leopoldina on 12 February 2019.

 

The Leopoldina and the Humboldt Year

 

Alexander von Humboldt was elected member of the Leopoldina in 1793. On the occasion of his 250th anniversary, the Leopoldina pays tribute to the legacy of this cosmopolitan world scholar. In various events, it remembers Humboldt’s work and highlights its relevance for today’s science, starting with his research trips to South America and Russia.

 

For further information on the activities of the Leopoldina in the Humboldt Year 2019, please visit www.leopoldina.org/humboldt250. In addition, a joint website of 13 leading scientific and cultural institutions in Germany provides information on events celebrating Humboldt’s life and his wide-ranging work at www.avhumboldt250.de. 

02/01/2019  Jahrestagung 2018 in Jena.

Am 26. und 27. Oktober 2018 fand die Jahrestagung  der DGH in Jena statt. Eine tolle Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion zum Thema: "Die Vermessung von Körper, Geist und Welt. Die Humboldts und wir heute“", wissenschaftlichen Vorträgen und einem geselligen Abend . 

 

Hier geht es zu Informationen und Impressionen der Veranstaltung.

Der neuen DGH-Newsletter 2018/2 ist hier verfügbar

 

15/11/2018 Eine kurze Übersicht über die DGH e.V. und Aktivitäten ihrer Regionalgruppen

Im Passwort-geschützten  Bereich Formulare für Regionalgruppensprecher sind aktualisierte Powerpoint-Präsentationen über die Deutsche Gesellschaft der Humboldtianer e.V. in den Formaten 4x3 und 16x9 verfügbar.

30/10/2018 Die neue Homepage der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e.V. geht online

Der Vorstand reagiert auf den dringlichen Wunsch der Mitglieder nach einem neuen, zeitgemäßen Auftritt des Vereins im Internet. Der Vorstand konnte Philipp Klahn aus der Regional Gruppe Mitte-Nord für die Einrichtung und Betreuung der neuen Homepage gewinnen. Die neue Homepage der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer geht heute online und ist nun unter den Domains www.humboldt-club.de und www.dgh-ev.org erreichbar.

11/10/2018 Neue Regionalgruppe Rhein-Main an der Universität Mainz gegründet

Am 11. Okotober 2018  hat sich im Raum Atrium der Alten Mensa an der Johannes Gutenberg Universität Mainz eine neue Regionalgruppe für den Raum Rhein-Main gegründet. Nach Grußworten von Dr. Lutz Cleemann dem 1. Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e.V., Prof. Dr. Georg Krausch dem Präsidenten der Johannes Gutenberg Universität Mainz sowie von Frau Mira Albus als Vertreterin der Alexander von Humboldt Stiftung hörten die Anwesenden Gründungsmitglieder und Gäste den Vortrag "Ist die Zukunft schwarz?" des Festredners Prof. Dr. Klaus Müllen vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz.  Bei einem anschließenden Get-together hatten die einzelnen Mitglieder der Regionalgruppe Zeit zum gegenseitigen Austausch. Auf der Gründungsveranstaltung wurde Prof. Dr. Jörn H. Kruhl einstimmig zum Regionalgruppensprecher und Prof. Dr. Concettina Sfienti zu seiner Stellvertreterin und Prof. Dr. Thomas Mittmann zu seinen Stellvertreter gewählt.

 

Hier gehts zur Regionalgruppe Rhein-Main.

06/07/2018 Neue Regionalgruppe Hannover-Braunschweig-Magdeburg-Clausthal gegründet

Am 06.07.2018 luden Prof. Dr. Schinzer, Professor für Organische Chemie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Dr. Philipp Klahn Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Organische Chemie der TU Braunschweig und Dr. Andrés Gabriel Muñoz Gruppenleiter bei der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit in Braunschweig und Privatdozent am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der TU Braunschweig zur Gründungsfeier der DGH-Regionalgruppe für den Raum Hannover, Braunschweig, Magdeburg und Clausthal in den Raum Veolia des Haus der Wissenschaft in Braunschweig ein.

Die Veranstaltung wurde musikalisch untermalt von Herrn Roger Morello Ros am Violoncello. Der Hezekiah-Wardwell-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung studierte in Vila-Seca und Musikene in Spanien, sowie an der Musikhochschule in Köln und gewann bereits zahlreiche Preise, unter anderem beim Manhattan internationalen Musik Wettbewerb und dem internationalen Musikwettbewerb in.

Dr. Philipp Klahn begrüßte die Anwesenden im Namen seiner beiden Mitstreiter und Mitinitiatoren und begleitete die Gäste durch das Programm. In seiner Begrüßung unterstrich Dr. Klahn, der selbst in den Jahren 2014 bis 2016 durch die Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert worden war, die Besonderheiten der Humboldt-Familie, die sich durch ein hohes Maß an interdisziplinärer Exzellenz, Internationalität und dem unbedingten Wunsch zur gesellschaftlichen Mitgestaltung auszeichne und verwies auf die Wichtigkeit dieser Attribute in Zeiten rasanten gesellschaftlichen Wandels und einschneidenden weltpolitischem Veränderungen.

Prof. Dr. Elke Bogner von der Charité Berlin und Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer richtete anschließend ein Grußwort an die Gäste und stellte die Deutsche Gesellschaft der Humboldtianer und ihr Wirken kurz vor. Frau Prof. Dr. Bogner drückte ihre Freude über die Gründung der Regionalgruppe für den Raum Mitte-Nord aus. Im Anschluss richtete Frau Hoffmann-Pantha ein Grußwort seitens der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an die Gäste. Sie betonte, wie wichtig die interdisziplinäre Unterstützung und Vernetzung internationaler Wissenschaftler ist und welchen zentralen Beitrag die DGH-Regionalgruppen hierfür leisten. Die Präsidentin der TU Braunschweig, Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla, betonte in ihrer Ansprache ebenfalls die zentrale Rolle der wissenschaftlichen Vernetzung und Internationalisierung für exzellente Forschung and der TU Braunschweig und bedankte sich bei der Humboldt-Stiftung für die jahrelange Zusammenarbeit, Die Präsidentin lobte die Initiative von Herrn Dr. Klahn und seinen Mitstreitern zur Gründung einer Regionalgruppe um den weißen Fleck auf der Landkarte des Humboldt-Netzwerkes zu schließen und die Sichtbarkeit der Humboldt-Familie in der Region zu erhöhen.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden Dr. Klahn und Dr. Munoz einstimmig von den anwesenden, wahlberechtigten Humboldtianern zum Regionalgruppensprecher bzw. Stellvertreter gewählt. Beide sicherten zu, umgehend mit der Planung zukünftiger Veranstaltungen der neuen DGH-Regionalgruppe Mitte-Nord zu beginnen.

Im Anschluss erfolgte die Festrede durch Dr. Bauske , Leiter des Ressource Marine Litter Reduction beim WWF, zum Thema „Plastikeintrag in die Meere und die Umwelt - Eine Bestandsaufnahme und Lösungsansätze“. In seinem differenzierten Vortrag, der bei den Anwesenden auf viel Zuspruch stieß, erläuterte Dr. Bauske die aktuelle Situation der Müllverwertung in der Welt, wobei er sich vor allem auf die Region Südostasien und spezifisch des Mekong bezog, die er selbst bereits für zahlreiche Projekte bereist habe. Dr. Bauske beleuchtete Eintragswege von Kunstsoffen in die Meere, verdeutlichte die Wichtigkeit von organisiertem Recycling und zeigte die Vor- und Nachteile, sowie die realistischen Effekte der aktuellen Lösungsstrategien zur Plastik-Problematik.

Nach diesem anregenden Vortrag hatten die Gäste die Möglichkeit, bei einem Sektempfang im Foyer des Hauses der Wissenschaft die Thematik weiter auszuführen, Ideen und Anregungen für die Aktivitäten der Regionalgruppe Mitte-Nord auszutauschen und interdisziplinäre Kontakte zu knüpfen. 

 

Einen Link zur Pressemitteilung der TU Braunschweig finden Sie hier.

Zur Regionalgruppe Hannover-Braunschweig-Magdeburg-Clausthal geht es hier.

05/04/2018  Führungswechsel bei der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e.V. 

Die Deutsche Gesellschaft der Humboldtianer (DGH), eine Vereinigung von Geförderten der Humboldt-Stiftung in Deutschland, hat sich personell neu aufgestellt. Unter dem Vorsitz von Lutz Cleemann ist mit Wolfram Koepf, Elke Bogner und Jens Gebauer ein neuer Vorstand bei der DGH angetreten. Der Kernphysiker Lutz Cleemann, der Anfang der 1980er Jahre mit einem der ersten Feodor Lynen-Forschungsstipendien überhaupt in den USA forschte, löst den langjährigen DGH-Vorsitzenden Uwe Dorka ab. Cleemann verfügt über einen breiten beruflichen Erfahrungshintergrund von der Grundlagenforschung bis hin zu Forschung in der Wirtschaft und unternehmerischen Nachhaltigkeitsstrategien.

 

Der neue Vorstand hat sich zum Ziel gesetzt, die regionale Präsenz des Humboldt-Clubs weiter auszubauen und den Bekanntheitsgrad in diversen Bereichen zu steigern. Dabei nimmt die DGH sowohl die akademische Welt, als auch andere Felder, in denen Alumni der Humboldt-Stiftung in Deutschland tätig sind, wie die Wirtschaft oder öffentliche Verwaltung in den Fokus. Die DGH möchte ihre regionale Präsenz so weit ausbauen, dass interessierte Alumni mit vertretbarem Aufwand an den Aktivitäten der nächstgelegenen Regionalgruppe teilnehmen können. Mit 18 Gruppen deutschlandweit ist dieses Ziel bereits nahezu erreicht. Einige Regionen sowie die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung sieht der DGH-Vorstand allerdings noch unterrepräsentiert und lädt Alumni in Deutschland ebenso wie langjährige Gastgeber von Humboldtianern und Mitglieder der Auswahlausschüsse der Humboldt-Stiftung ein, sich der DGH anzuschließen. 

 

Der neue Vorstand dankt Uwe Dorka und Paul Winkler, die dem Vorstand nicht mehr angehören, für ihre außerordentlichen Leistungen für die DGH: Als Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e.V. hat Uwe Dorka zehn Jahre lang den Aufbau und die Ausrichtung des Humboldt-Clubs geprägt. Mit heute 18 Regionalgruppen und deutschlandweit 337 Mitgliedern ist es unter seiner Leitung engagierten, ehrenamtlichen Vorstandskollegen und Regional-gruppensprechern gelungen, auch in Deutschland eine anerkannte Alumnivereinigung der Alexander von Humboldt-Stiftung zu etablieren. Ziel der regionalen Vortragsveranstaltungen und gemeinsamen Exkursionen sowie der landesweiten Jahrestagungen ist die persönliche Begegnung unter den Humboldtianern, die das gemeinsame Interesse an wissenschaftlicher Forschung, aber auch an internationalen Kontakten, verbindet. Im Namen aller Mitglieder der DGH dankt der neue Vorstand Uwe Dorka für sein langjähriges Engagement!  

Dem neuen Vorstand der DHG ist es auch ein besonderes Anliegen, Paul Winkler für sein ehrenamtliches Wirken für den Humboldt-Club zu danken. Seine von Kompetenz und Integrität geprägte Mitwirkung reicht vom langjährigen Regional-gruppensprecher Göttingen-Kassel, der größten Regionalgruppe der DGH, bis hin zur professionell gestalteten Redaktion unseres Newsletters. Als Vorstandsmitglied hat er zudem richtungsweisende Impulse für die weitere Entwicklung der DGH eingebracht.

 

Hier  geht es zum neuen Vorstand.

Der neuen DGH-Newsletter 2018/1 ist hier verfügbar

29/10/2017  Jahrestagung 2017 und Feierlichkeiten zum 10-jährigen Jubiläums der DGH in Münster.

Am 27. und 28. Oktober 2017 fand die Jahrestagung  der DGH und Feierlichkeit anlässlich des 10 Jährigen Bestehens der DGH in Münster statt. Eine tolle Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion zum Thema: "Quo vadis democratia?", wissenschaftlichen Vorträgen und einem geselligen Abend . 

 

Hier geht es zu Informationen und Impressionen der Veranstaltung.

Hier finden Sie einen Eintrag zum Jubiläum der DGH im Jahrbuch der Universität Münster.

13/06/2017 Gründung einer Regionalgruppe in Jena

Am Abend des 12. Juni hat die Humboldt-Familie einen Ableger an der Friedrich-Schiller-Universität bekommen: Die Regionalgruppe Jena der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e. V. wurde gegründet. "Wir haben seit 2009 in Jena 76 Humboldtianer in allen Fakultäten der FSU zu Gast gehabt und wollen ihnen in Jena eine Plattform für gemeinsame Aktivitäten bieten", sagt Prof. Dr. Klaus D. Jandt vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung der FSU. Er war selbst als Humboldtianer an der Cornell University in New York State, USA sowie Gastgeber zahlreicher Humboldtianer in Jena und ist jetzt Vorsitzender der Jenaer Regionalgruppe.

"Mir hat die Alexander von Humboldt-Stiftung einen unvergesslichen Aufenthalt an der University of Cambridge ermöglicht, der mir nach Promotion und Habilitation in der DDR Anfang der 1990er Jahre die Augen für die internationale Forschung in meinem Fach geöffnet hat", sagt Prof. Dr. Karl-Wilhelm Niebuhr, der den Lehrstuhl für Neues Testament an der FSU Jena innehat und nun stellvertretender Sprecher der Regionalgruppe ist. Beide Professoren sind mit Dr. Claudia Hillinger vom Internationalen Büro maßgeblich an der Gründung der Regionalgruppe Jena der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer beteiligt.

 

Hier geht es zur Pressemitteilung der Universität Jena.

Der neue DGH-Newsletter 2017/1 ist hier verfügbar

27/06/2016 Neue Rheinische Zeitung: Generalsekretär in der Tropenkammer

Generalsekretär Dr. Enno Aufderheide besuchte zum Forschungstag die Hochschule Rhein-Waal.

Download
Zeitungsartikel Rhein Waal
2016-06-27-Rhein-Waal.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.8 KB

04/11/2013 Gründung der Regionalgruppe Halle-Leipzig im Informationsdienst Wissenschaft

Rund 30 Humboldtianer und Gäste trafen sich am 05.11.2013 an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle zur Gründung der Regionalgruppe Halle-Leipzig.

 

Hier geht es zur Pressemitteilung der Universität Halle-Wittenberg.

23/10/2012 Jahrestagung der DGH in Göttingen

Am 26. und 27.10.2012 fand die Jahrestagung in DGH in Göttingen statt.

 

Hier geht es zum Artikel der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen.

08/11/2011 Treffen der Humboldt-Stipendiaten in Münster

Aktuelle und ehemalige Stipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung haben sich in Münster getroffen. 

 

Download
Zeitungsartikel der Westfälischen Nachrichten
WN_08_11_2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 336.9 KB

28.09.2011 Porträt über Prof. Jens Gebauer 

Die Rheinische Post stellt Gartenbau- und Agrarwissenschaftler Prof. Jens Gebauer der Hochschule Rhein-Waal vor.

Download
Zeitungsartikel der Rheinischen Post
Rheinische-Post2011_09_28.pdf
Adobe Acrobat Dokument 468.2 KB

03.11.2010 Club der Auserwählten traf sich in Bochum

Artikel über das Treffen der Humboldt-Stipendiaten an der Ruhr-Universität Bochum.

Download
Zeitungsartikel der Rheinischen Nachrichten
RN-2011_11_03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 981.8 KB

16/11/2010 Gründung der Regionalgruppe Ruhrgebiet

Humboldt-Club-Mitglieder gründen die Regionalgruppe Ruhrgebiet zur Repräsentation von Spitzenforschung im weltweiten Netzwerk.

 

Hier geht es zur Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum.

30/ & 31/10/2009 Jahrestagung der DGH 2009

"Vernetzt denken und gemeinsam forschen" schreiben die Kieler Nachrichten, "Der Geist von Humboldt weht durch Kiel" sagt die Schleswig-Holsteinische Landeszeitung.

Download
Zeitungsartikel der Kieler Nachrichten
KN-2009_12_02.pdf
Adobe Acrobat Dokument 260.3 KB
Download
Zeitungsartikel der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung
SHLZ-2009_10_31.pdf
Adobe Acrobat Dokument 243.7 KB

31/10/2008 Humboldtianer treffen sich zur ersten Jahrestagung in Witzenhausen

Zur ersten Jahrestagung der DGH kamen in Witzenhausen an der Universität Kassel ehemalige und aktuelle Stipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung zusammen.

 

Hier geht es zur Pressemitteilung des Informationsdienst Wissenschaft .

Download
Zeitungsartikel Publik
Publik-2009.pdf
Adobe Acrobat Dokument 157.3 KB
Download
Zeitungsartikel Hessisch Niedersächsische Allgemeine
HNA-2008_10_31.pdf
Adobe Acrobat Dokument 384.0 KB

26/06/2008 Gründung der Regionalgruppe Kiel

 

Nahezu zeitgleich zu Münster gründet auch Kiel eine der ersten DGH-Regionalgruppen. 

Download
Zeitungsartikel der Kieler Nachrichten
KN_2008.pdf
Adobe Acrobat Dokument 476.8 KB

11/2007 Gründung der Regionalgruppe Münster

Nach der Gründung der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer wird in Münster eine der ersten Regionalgruppen gegründet. 

Download
Zeitungsartikel Münstersche Zeitung
MZ-2007_11_07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 291.7 KB
Download
Zeitungsartikel der Westfälischen Nachrichten
WN-2007.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

12/2007 Grenzen und Möglichkeiten der Forschung

Das DUZ Magazin stellt die Förderungsmöglichkeiten der Alexander von Humboldt-Stiftung vor.

Download
Zeitungsartikel DUZ Magazin
DUZ-2007_12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 715.9 KB

28/06/2007 Gründung der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer

Die Gründung der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer fand jetzt an der Universität Kassel statt. Zu ihrem Vorsitzenden wurde Prof. Dr. -Ing. Uwe Dorka, Leiter des Fachgebiets Stahl- und Verbundbau der Universität Kassel, gewählt. Die Gesellschaft will jenen rund 3000 "Humboldtianer", die es in Deutschland gibt, ein Zuhause, ein kulturelles und wissenschaftliches Forum sowie gesellschaftliches Mitgestaltungsinstrument sein. Als Humboldtianer werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bezeichnet, die nach ihrer Promotion eines der sehr begehrten Alexander-von-Humboldt Stipendien erhielten und damit im Geiste Alexander von Humboldts Forschungsvorhaben auf der ganzen Welt durchgeführt haben.

 

Hier geht es zur Pressemitteilung der Universität Kassel.