Regionalgruppe Halle-Leipzig

Ziele

Wir möchten Verbindungen schaffen und halten zwischen den Mitgliedern der Humboldt-Familie (Stipendiaten, Preisträger & Alumni der Alexander von Humboldt-Stiftung). Dies bedeutet offen und engagiert im internationalen und nationalen Forschungsumfeld zu sein.

 

Mitgliedschaft

Zu den Veranstaltungen laden wir nicht nur die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer ein, sondern auch die Alumni aus der Region Halle-Leipzig, sowie die an den Universitäten und Forschungsinstituten der Region tätigen Humboldt-Stipendiaten und –Preisträger, manch­mal auch deren Gastgeber.

Regionalgruppensprecher

Prof. Dr. Adam Jones

Institut für Afrikastudien, Universität Leipzig

                        

E-Mail: jones@uni-leipzig.de

Telefon: 034292 74791

 

 

Dr. Hanjo Hennemann

VEROVACCiNES GmbH, Halle

                        

E-Mail: h.hennemann@verovaccines.org

Telefon: 0176 3456 1131

Aktuelle Veranstaltungen

 

Veranstaltungen der Regionalgruppe Halle-Leipzig für das Jahr 2019 werden im Feb./März angekündigt.

***EINLADUNG / INVITATION***

– for an English version, please see below –

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt im Jahr 2019 lädt Sie die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina herzlich zu folgender Veranstaltung ein:

 

Humboldt und die Berge

Die Auswirkungen des Klimawandels auf ein bedrohtes Ökosystem

12. Februar 2019 | 16:30 – 19:00 Uhr

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

 

Während seiner Expedition nach Südamerika trug Alexander von Humboldt unzählige wissenschaftliche Daten über die Gebirgszüge der nördlichen Anden zusammen. Als er im Jahr 1802 den damals als höchsten Berg der Welt geltenden Chimborazo im heutigen Ecuador bestieg, vermerkte er detailliert, welche Pflanzen auf welcher Höhe und unter welchen Bedingungen wuchsen.

 

Seit der Expedition Humboldts vor über 200 Jahren hat sich die Pflanzenwelt am Chimborazo dramatisch verändert: Die Vegetationsstufen haben sich inzwischen um rund 500 Meter bergauf verschoben. Der Gletscherrand des Vulkans, den Humboldt bei 4.814 Metern erreichte, liegt mittlerweile bei 5.270 Metern. Diese bereits heute sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels auf „Humboldts Berg“ verdeutlichen eindringlich, welchen Bedrohungen die Ökosysteme vieler Bergregionen ausgesetzt sind.

 

Die Veranstaltung widmet sich der Bedeutung von Humboldts Erkenntnissen für die heutige Forschung. Sie folgt Humboldts Verständnis der Natur, in dem vom Kleinsten bis zum Größten alles miteinander verbunden ist, und fragt: Wie kann die Wissenschaft zum Schutz und Erhalt des Natur- und Lebensraums Gebirge beitragen? Ist angesichts des Klimawandels eine nachhaltige Entwicklung der Bergwelt noch möglich? Welche Lehren können wir aus Humboldts Werk für die Zukunft ziehen?

 

Das detaillierte Programm der Veranstaltung und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter www.leopoldina.org/humboldt-berge. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um eine Anmeldung bis zum 11. Februar 2019 wird gebeten.

 

Bei offenen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Christian Weidlich in der Abteilung Internationale Beziehungen der Leopoldina (E-Mail: christian.weidlich@leopoldina.org, Telefon: 0345-47239868).

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 12. Februar 2019 in der Leopoldina begrüßen zu dürfen.

 

Die Leopoldina im Humboldt-Jahr 2019

 

Alexander von Humboldt wurde 1793 in die Leopoldina aufgenommen. Im Humboldt-Jahr 2019 widmet sich die Leopoldina dem Wirken ihres prominenten Mitglieds in unterschiedlichen Formaten und fragt nach der Bedeutung von Humboldts Erkenntnissen für die heutige Wissenschaft. Ausgangspunkt hierfür sind Humboldts Forschungsreisen nach Südamerika und Russland, die seinen Ruf des kosmopolitischen Weltwissenschaftlers und Universalgelehrten mitbegründet haben.

 

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der Leopoldina im Humboldt-Jahr 2019 erhalten Sie unter www.leopoldina.org/humboldt250. Über Veranstaltungen rund um Alexander von Humboldt im Jubiläumsjahr informiert zusätzlich eine gemeinsame Website von 13 Wissenschaft- und Kulturorganisationen unter www.avhumboldt250.de.

 

 

Download
Programm: Humboldt und die Berge - Die Auswirkungen des Klimawandels auf ein bedrohtes Ökosystem
Leo_Folder_Humboldt_2018_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB
Download
Veranstaltungen zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt
Leo_Folder_Humboldtjahr2019_Web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 667.1 KB

Dear Madam or Sir,

The German National Academy of Sciences Leopoldina kindly invites you to the following event:

 

Humboldt and the Mountains

The Impact of Climate Change on Mountain Ecosystems

12 February 2019 | 4:30 pm – 7:00 pm

German National Academy of Sciences Leopoldina

Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

 

During his research trip to South America, Alexander von Humboldt collected countless scientific data on the mountain ranges of the Northern Andes. When he climbed the Chimborazo in 1802, at that time believed to be the highest mountain in the world, he recorded in detail, which plants grew at what altitude and under what ecological conditions. These descriptions are the world’s oldest vegetation record along altitude gradients.

 

Since Humboldt’s expedition over 200 years ago, the flora on Chimborazo has changed dramatically. In the meantime, the ecological zones have shifted by around 500 meters uphill. The ice cap of the mountain, which Humboldt reached at 4,814 meters, now starts at 5,270 meters. Thus, the impact of climate change on “Humboldt’s mountain” is already visible today and draws attention to the fragility of mountain ecosystems.

 

The public event of the Leopoldina focusses on the impact of Humboldt’s findings for today’s research and on the contribution of science to the preservation of mountain ecosystems worldwide. Following his understanding of nature – “everything is interconnected” – and based on the results of his expedition to South America, Alexander von Humboldt accurately described the potential destruction of nature by limitless use of natural resources. In pursuit of Humboldt’s ideals, the event wishes to raise public awareness on the common responsibility for the natural ecosystems of mountain regions and for its preservation for future generations.

 

For the detailed program of the event and registration details, please visit www.leopoldina.org/humboldt-berge. Participation is free of charge. We kindly ask you to register until 11 February 2019.

If you have any questions, please contact Mr. Christian Weidlich in the International Relations Department of the Leopoldina (e-mail: christian.weidlich@leopoldina.org, phone: 0345-47239868).  We would be pleased to welcome you at the Leopoldina on 12 February 2019.

 

The Leopoldina and the Humboldt Year

 

Alexander von Humboldt was elected member of the Leopoldina in 1793. On the occasion of his 250th anniversary, the Leopoldina pays tribute to the legacy of this cosmopolitan world scholar. In various events, it remembers Humboldt’s work and highlights its relevance for today’s science, starting with his research trips to South America and Russia.

 

For further information on the activities of the Leopoldina in the Humboldt Year 2019, please visit www.leopoldina.org/humboldt250. In addition, a joint website of 13 leading scientific and cultural institutions in Germany provides information on events celebrating Humboldt’s life and his wide-ranging work at www.avhumboldt250.de. 

Vergangene Meldungen finden Sie im Archiv der Regionalgruppe.